Kreismusikschule Uckermark    Pressemitteilungen    11.06.2013, Uckermark Kurier, Prenzlauer Zeitung

11.06.2013, Uckermark Kurier, Prenzlauer Zeitung

Tränen und Schweiß werden nun belohnt

von Eric Paul

Sie sind jung bis „mittelalt“ – die Eleven von Angela Steer. Bei der großen Tanzmatinee stellen sie einmal mehr unter Beweis, dass hartes Training Erfolg bringen und Spaß machen kann.

Prenzlau. Anita Malmedy war erst drei, als sie, animiert von einer Freundin, bei Angela Steer mit dem Tanzen anfing. Heute ist das Mädchen neun Jahre alt und die Kleine war jetzt eine der 60 Tänzer, die bei der 17. Matinee im Prenzlauer Plenarsaal auftraten. Das wöchentliche Üben hat sich bezahlt gemacht, das Publikum spendete allen Tanzeinlagen Applaus. Das Wichtigste sei aber der Spaß an der Sache, erzählt Anita.
Mit viel Spaß gehen nicht nur die „Kleinen“ an das Tanzen heran. Die Jüngsten auf der Bühne seien diesmal gerade vier Jahre alt gewesen, sagte Angela Steer nach der Veranstaltung. Die Spanne gehe aber bis etwa 50 Jahre. Für einige Tänzerinnen ist es neben dem Spaß auch der Ausgleich, beispielsweise nach der Arbeit. Sylvia Mahlke ist eine von ihnen, die schon seit rund 15 Jahren bei Angela Steer tanzt.

Die Vielfalt der Musik sei dabei ein interessanter Punkt, da zum einen klassisch, zum anderen aber auch modern getanzt würde. „Besonders gerne tanzen wir zu klassischer Musik, denn da sind viele schöne Titel dabei, das Moderne ist oft nur Gedudel“, sagte sie nach ihren Auftritten.
Die Choreografien entspringen der Kreativität von Angela Steer, die auch viel Geduld mitbringe, wenn es zu Anfang nicht immer gleich klappt. Weiterhin lobte sie ihre Mentorin: „Auch die Kostüme stellt sie selbst her und kümmert sich ganz toll um alles drum herum. Aus wenigen Mitteln holt sie viel heraus.“

Anschließend hob Sylvia Mahlke den gesundheitsfördernden Aspekt des Tanzens hervor. „Besonders in den Ferien merkt man dann mal, dass die Bewegung fehlt.“ Sie ermutigt alle, die tanzbegeistert sind, sich der Gruppe in Angermünde anzuschließen. Insbesondere in der Altersklasse 20+ könnten es gern ein paar Tänzerinnen und Tänzer mehr sein.

Angela Steer zeigte sich nach der Veranstaltung zu der gut 150 Zuschauer gekommen waren, sehr zufrieden. Alle Teilnehmer hätten sich große Mühe gegeben, die jährliche Arbeit bei der traditionellen Matinee zu präsentieren. Die Interessenten stoßen bereits in jungen Jahren (etwa vier) zur Gruppe, viele entdecken aber auch erst mit 10 bis 15 Jahren ihre Leidenschaft für den Tanz, erzählte sie.